TANZ. DIE. INVASION
ERTANZE die Stadt
Pilotprojekt von Spielen in der Stadt e.V.

TANZ. DIE. INVASION – ERTANZE die Stadt

Ein Pilotprojekt von Spielen in der Stadt e.V.

Achtung, Eilmeldung: eine tanzwütige Invasion erobert Münchens Plätze! Doch was steckt dahinter und warum bewegen sich die tanzenden Eroberer so auffällig anders und was ist ihr Ziel? Wer bewegt sich hier in einem raumergreifenden Abenteuer und wem gehört eigentlich diese Stadt?

Wir erkunden öffentliche Plätze, diese unpersönlichen Orte, an denen jeder nur auf sich achtet. Die alltäglichen Wege der Passanten sind bestimmt davon, möglichst störungsfrei, reibungslos und ohne Kontakt zu anderen, schnell und direkt ans Ziel zu kommen. Doch dann kommt Tanz. Die. Invasion! Wir stellen die vorgegebenen Wege und Bewegungsmuster in Frage, ergründen den Rhythmus der Plätze, um dann neue Impulse zu setzen, die Orte und Menschen nicht unverändert lassen. Passanten und Zuschauer werden tänzerisch verzaubert, dem Alltag entrissen und zu eigenen Tanzerkundungen eingeladen.

Schließt euch den mutigen Eroberern an und stellt die Stadt auf den Kopf – mit Pop-up-Präsentationen und ansteckender Action auf dem Platz. An unterschiedlichen Stationen erkundet ihr gemeinsam den Ort, verändert ihn und gebt im Stadtgewusel den Takt an.

Kostenfrei und ohne Anmeldung

Judith Hummel ist Teil des Projektleiterteams 2020.

Credits: Der Informationstext zum Projekt ist übernommen von der Website von Spielen in der Stadt.
Fotos: Sebastian Korb, 2020

Spielen in der Stadt e.V., Tanz.Die.Invasion

Ich erinnere einen jungen Mann, gerade in Ausbildung zum Kinderpfleger, der den Parcour mitging, sich öffnete und seine ganze aufrechte Körpergröße mitten zwischen und neben den Passanten wahrnahm.

Ich erinnere mich, wie aufgeregt ich vor dem aller ersten Einsatz war. Wie wird es werden? Wer wird kommen? Wie werden wir in Aktion gehen? Wen werden wir erreichen? Wer wird mitmachen? Ich erinnere Menschen und Begegnungen vor Ort: Ich erinnere ein kleines Mädchen, vielleicht 3-4 Jahre als, ohne Deutschkenntnisse, die mit ihrer quirligen Art alle meine Pläne mit dem Seil zu tanzen zu Nichte machte, mich herausforderte umzudenken, immer wieder. Ich erinnere drei Freundinnen im Alter von 10-13 Jahren, die eine kleine erarbeitete Seilchoreografie bei der großen Anlage aufführten, ohne dass es wirklich als Aufführung wahrgenommen wurde. Es passierte einfach neben all dem anderen Geschehen eines Einkaufszentrums drum herum. – Auszug aus Judith Hummels Erfahrungsbericht, 2020

Ganz wichtig in meiner Wahrnehmung ist es, jeden Einsatz sich selbst entwickeln zu lassen, mit den jeweils involvierten MitarbeiterInnen, TeilnehmerInnen an dem jeweiligen Ort und seiner Umgebung. Eine gute Balance aus Loslassen und Zusammenhalten finden, das macht einen guten Einsatz sicherlich mit aus. – Auszug aus Judith Hummels Erfahrungsbericht, 2020

Die Aktion „Tanz. Die. Invasion.“ kommt an, wenn auch leise, nach und nach. Immer wieder habe ich bei den Einsätzen Gespräche mit Eltern und Passanten geführt, die sich neugierig erkundigten und äußerten, wie toll sie die Aktion finden.